GGS Elmpt

Gemeinschaftsgrundschule Elmpt

April 14, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

Umgang mit dem Testergebnis

Liebe Eltern,
Mit der Testpflicht für alle Kinder stehen wir wieder vor einer neuen Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Bei einigen Eltern sind in diesem Zusammenhang Fragen aufgetaucht, die ich an dieser Stelle gerne beantworten würde:
Vom Land wurde uns der Clinitest Rapid Covid – 19 Antigen Test von Siemens als Selbsttest geliefert.
In den Notgruppen wurden heute die ersten Testungen durgeführt, mit den Kindern wurde der Ablauf vorher genau besprochen und begleitet.
Auch wurde besprochen was passiert, wenn ein Kind positiv ist. Hierzu finden Sie eine Information als pdf am Ende dieses Schreibens
Nach der ersten Testung haben wir von den Kindern ein Feedback eingeholt. Alle waren übereinstimmend der Ansicht, es sei nicht so schlimm gewesen.
Durch intensive Klärung von Fragen soll den Kindern weiterhin die Angst vor der Testsituation genommen werden. Sollte ein Kind tatsächlich ein positives Testergebnis bekommen, wird dieses natürlich nicht „abgesondert“, sondern es wird – unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – bis zur Abholung durch die Eltern emotional begleitet und aufgefangen.
Ich hoffe, dass meine Darstellung über den Testablauf Ihnen etwas die Sorge und Angst nehmen konnte.
Gemeinsam mit Ihnen und ihren Kindern haben wir im letzten Jahr trotz vieler Einschränkungen und Regeln die Pandemie recht gut gemeistert! Trauen Sie Ihrem Kind auch dieses Mal zu, dass es die Testsituation gut bewältigt und haben Sie Vertrauen, dass wir auch diese Vorgabe sehr empathisch begleiten.
Mit freundlichen Grüßen
H. Sittertz-Hock (Rektorin)

April 13, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

Corona Selbsttests

Liebe Eltern,

uns stehen ab sofort Coronaselbsttests in ausreichender Zahl zur Verfügung. Damit ist der Besuch der Schule für Ihre Kinder an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler bei uns in der Schule erfüllt. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht, d.h. auch nicht an der Notbetreuung teilnehmen.

Sollte ein Kind positiv getestet werden, so muss es unverzüglich von der Schule abgeholt werden. Bitte tragen Sie daher dafür Sorge, dass Sie telefonisch erreichbar sind. In dieser Woche sind unsere Testtage Mittwoch, 14.04. und Freitag, 16.04.

In der kommenden Woche wird, sofern weiterhin nur Distanzunterricht stattfindet, die Testung in den Notgruppen montags und mittwochs stattfinden. 

Sollte Wechselunterricht durchgeführt werden dürfen, werden die Testungen an den jeweiligen Präsenztagen (außer freitags) durchgeführt. Sobald der Wechselunterricht beginnt, starten wir mit Gruppe B bzw. mit den 2.Klässlern.

Zur Vereinfachung der Testungen bitten wir darum, dass die Kinder in den Notgruppen an den Testtagen bereits um 8:00 Uhr in der Schule sind.

Zu den Tests und dem Umgang damit finden Sie weitere Informationen auf der Seite des Schulministeriums unter:  www.schulministerium.nrw/selbsttest

Mit freundlichen Grüßen,

H. Sittertz-Hock

(Rektorin)

April 9, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

Distanzunterricht ab 12.04.2021

Liebe Eltern,

vor dem Hintergrund der nach dem Osterfest weiterhin unsicheren Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird. Ihre Kinder bleiben also zu Hause und werden durch die jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer mit Arbeitsmaterial versorgt, wie Sie das aus der Vergangenheit ja inzwischen bereits kennen.

Weiterhin werden Notbetreuungsgruppen angeboten, zu denen Sie Ihre Kinder anmelden können, wenn Sie keine andere Betreuungsmöglichkeit haben.

Das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage als Download. Es kann aber auch am kommenden Montag im Sekretariat ausgefüllt werden. Die für die Notgruppe angemeldeten Kinder begeben sich am Montag bitte zunächst in ihre jeweiligen Klassenräume. Die endgültige Gruppeneinteilung erfolgt dann, sobald wir einen Überblick über den Bedarf gewonnen haben.

Der OGS-Betrieb darf noch nicht wieder aufgenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen,

H. Sittertz-Hock

(Rektorin)

März 18, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

Osterferienbetreuung OGS

Die OGS betreut in den Osterferien ausschließlich die Kinder die in gewohnter Form für diese Ferien bis zum 15.03.21 angemeldet wurden. Notbetreuungsanträge verlieren in den Ferien ihre Gültigkeit.

Ihr OGS Team

März 11, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

OGS-Anmeldung

Liebe Eltern unserer OGS-Kinder,

Besteht bei Ihnen im neuen Schuljahr 21/22 weiterhin ein Betreuungsbedarf durch die Einrichtung der OGS, bitten wir Sie, ihr Kind schnellstmöglich neu dafür anzumelden. Der Anmeldezeitraum endet in Kürze. Anmeldeformulare erhalten Sie in der OGS. 

Ihr OGS Team

März 3, 2021
von AdminElmpt
Keine Kommentare

Post aus Guayaquil 2020

Weihnachten 2020

Liebe Freunde,

dieses Jahr 2020 wird als außergewöhnliches Jahr im Gedächtnis bleiben. Ich glaube nicht, dass es schon eines gegeben hat wie dieses. Wir alle haben viele Fragen im Herzen, die nach unseren Erfahrungen der letzten Monate unbeantwortet bleiben.

Es herrscht große Unsicherheit über unsere Gesundheit, unsere Wirtschaft und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Uns wurde eine notwendige, aber schmerzhafte soziale Distanz aufgezwungen. Für viele Leute klopfte der Tod an die Tür. Wie feiert man dann unter diesen Umständen das Weihnachtsfest? Wir brauchen Geduld und dürfen die Hoffnung nicht verlieren.

Es war ein merkwürdiges Jahr, denn die totale und dann später die teilweise Abgeschiedenheit in einem großen Teil des Jahres hat uns unsere alltäglichen Bezugspunkte genommen. Wir haben das ganze Jahr wie einen einzigen Tag gelebt. Lassen Sie uns jedoch auch objektiv sagen: Wir sind dankbar für das Licht, das auch diesen dunklen Weg beleuchtet hat. Unsere Ohnmacht gegenüber dieser beunruhigenden Situation verhindert manchmal, dass die Vorteile, die Freuden und der Segen, die auch unseren Weg bestimmt haben, sichtbar werden.

Die ersten beiden Monate des Jahres haben sich im üblichen Rahmen vollzogen, und wir konnten zwei Jugendliche feiern, die ihre Sekundarstufe beendet haben: Daniel Salas und Domenica Moran.

Die Zeremonie fand im Januar statt.

Derzeit arbeiten beide für ein anderes Unternehmen. Es ist ein Glücksfall, dass sie eingestellt wurden, während die Mehrheit der Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Situation ihr Personal teilweise abbaut.

In der zweiten Märzhälfte begann die Ausgangssperre, die unser Leben radikal veränderte und uns alle in unser Dorf einsperrte. Es ist von Vorteil, dass unser Dorf mehrere Hektar Land hat, auf dem unsere Kinder laufen können und sich nicht zwischen Mauern eingesperrt fühlen. Alle Nachrichten, die wir von außerhalb erhielten, waren ziemlich schrecklich und wir hörten überall Geschichten von schmerzhaften Situationen und Todesfällen.

Diese Situation entstand von einem Tag zum anderen. Wir wurden von der Außenwelt abgeschnitten. Hinzu kamen weitere Einschränkungen wie ein Fahrverbot, je nachdem, ob das Autokennzeichen gerade oder ungerade war, und eine Ausgangssperre ab 14 Uhr. Dies hätte eine sehr komplexe und schwierige Situation für uns werden können, aber wir erfuhren große Solidarität von vielen Freunden und wohltätigen privaten und öffentlichen Einrichtungen, die sich darum kümmerten, uns Lebensmittel und Grundbedürfnisse zu bringen. Andere haben uns geholfen, indem sie Besorgungen für uns gemacht haben. Durch den Notausgang unseres Dorfes wurden die Produkte von dem Fahrzeug, das sie zu uns gebracht hatte, in unseres umgeladen. Um zu unserem Dorf zu kommen, mussten wir das Gelände des Schönstatt-Heiligtums durchqueren, aber die öffentlichen Parks und Heiligtümer waren zwangsweise geschlossen.

Es ist also unmöglich, über normale Wege an uns heranzukommen. Das war ein Schutz für uns vor den Familienmitgliedern unserer Kinder, die sie besuchen wollten und damit die Sicherheitsstandards unseres Dorfes missachteten. Diese unzeitgemäßen Besuche wurden ohne unser Zutun aufgehalten. Es war ein natürlicher Schutz für uns.

Der Monat Mai kam, ohne dass der Muttertag, wie in anderen Jahren, gefeiert wurde. Am Vorabend des Muttertages findet eine Diözesanwallfahrt statt, die seit 42 Jahren etwa 15.000 Menschen zum Heiligtum der Muttergottes von Schönstatt zieht. Die Gottesmutter blieb an diesem Tag nicht allein, denn wir haben die Wallfahrt mit unseren Kindern intern gemacht. Jeder Haushalt ging mit seinen jeweiligen Kindern ins Tal hinunter und begann seinen Weg von unserer Pforte zum Heiligtum und besuchte es abwechselnd unter Einhaltung der vorgeschriebenen Abstände. Danach gingen wir in unseren Festsaal, um die Messe virtuell im Fernsehen zu verfolgen.

Die große Neuheit in diesem Jahr waren die Online-Klassen, die uns ihren Anteil an Problemen bescherten. Am Anfang hatten wir nicht genug Geräte, damit alle ihren Klassen folgen konnten. Viele unserer Freunde kämpften darum, uns die notwendige Ausrüstung zu besorgen. Vor allem die AMAS (unsere Ehrenamtlichen) starteten  eine Aktion, um Laptops, Tablets und Computer zu sammeln. Nachdem wir die Geräte erhalten hatten, erwies sich das Internet als ziemlich mangelhaft. Wir nahmen an einer Umzugsparade von Kindern teil, die nach einem Ort suchten, an dem sie dank Wifi die nötigen Kapazitäten erhalten könnten, um ihren Unterricht online zu verfolgen. Mehr als ein Kopfzerbrechen und ebenso Frustrationen bescherte den Kindern auch der Online-Unterricht.

Anfang März begann die Gemeinde, die Zufahrtsstraße für uns herzurichten, aber die Pandemie unterbrach die Arbeiten. Ein Besuch mitten in der Pandemie durch den Vize-Bürgermeister, der kam, um uns Essen zu bringen, erlaubte uns, um die Wiederaufnahme und den Abschluss der Arbeiten zu bitten. Dank seines effizienten Eingreifens konnte die Arbeit sehr schnell abgeschlossen werden.

Wir müssen zugeben, dass die eucharistische Gegenwart uns nie im Stich gelassen hat und dass sie eine große Gnade war, um seelisch durchzuhalten. Die virtuelle Sonntagsmesse wurde dann von der heiligen Kommunion begleitet, die Bruno austeilen konnte. In Begleitung von Noni, Inés oder Dalia ging er von Haus zu Haus und nahm Jesus mit, um ihn denen zu geben, die bereit waren, ihn zu empfangen.

Was wir auf jeden Fall vermeiden möchten, sind Unfälle. Leider konnten wir sie nicht ganz verhindern, da Unruhe bei Kindern ab einem gewissen Alter üblich ist und sie dadurch Stürze erleiden. Wir konnten auf die rechtzeitige Hilfe von Dr. Carlos Chiriboga zählen, einem Traumaspezialisten, der uns beim Nähen eines verletzten Kindes helfen konnte und auf die Ärztin Luty Boloña, die die Krankenhausaufnahme eines unserer Großen erreicht hat (der über 18 Jahre alt war und daher nicht mehr in den Genuss des Auffangkrankenhauses für junge Leute kommt), Er musste sich einer Operation wegen einer akuten Blinddarmentzündung unterziehen.
Es gäbe sicherlich noch viel mehr zu erzählen.

Wir haben so viel zu danken. Wir schließen hier mit dem Dank an Sie, dass Sie an diesem segensreichen Werk teilnehmen und uns helfen, die Seelen zu führen, die uns die göttliche Vorsehung anvertraut hat. Ohne Ihre Unterstützung könnten wir es nicht tun. Es bleibt uns nur, Danke, Danke, Danke zu sagen. Alles, was Sie einem dieser Kleinen tun, tun Sie Jesus selbst. Möge das Jesus-Kind in den Armen seiner Mutter, Sie reichlich segnen.

Leonor Quiroz Heinert                                        Bruno Goetghebuer